Letzes Update am 04.10.2017, 15:17:14

Informationen zur Schlafapnoe

Das obstruktive Schlafapnoesyndrom ist die häufigste schlafbezogene Atmungsstörung. Es ist definiert als Atemstillstände länger als 5 Sekunden und häufiger als 10-mal pro Stunde. Männer sind häufiger betroffen als Frauen.

Im Schlaf kommt es zu einem Verschluss der oberen Atemwege mit nachfolgendem Sauerstoffabfall im Blut. Dies führt zu Mini-Weckreaktionen. Dadurch hat der Betroffene das Gefühl morgens nicht ausgeruht zu sein. Er leidet an Morgenmüdigkeit, Tagesschläfrigkeit und Konzentrationsstörungen. Auch die Herzkreislauffunktionen können dadurch beeinflusst werden. Es kommt zum Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen, Schlaganfall und sogar nächtlichem Herzinfarkt.

Die nCPAP-Therapie ist hier der goldene Standard. Über eine Nasenmaske wird mittels eines kleinen Kompressors Luft in die oberen Atemwege gebracht, die dadurch ein Kollabieren der Halsweichteile verhindert. Es kommt zu einer pneumatischen Schienung der Rachen und Halsmuskulatur. Atempausen und Schnarchen sind damit behoben.

Quelle: www.schlaflabor-wirth.de

ASG Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren ASG Newsletter, denn so verpassen Sie garantiert keine Updates und wichtigen Neuigkeiten.

Ihr Vorname:

Ihr Nachname:

Ihre E-Mail Adresse:

Abonnieren Kündigen   

Das Schnarchmuseum

Informieren Sie sich hier zu Deutschlands erstem Schnarchmuseum mit Exponaten aus aller Welt.

Schnarchmuseum